Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.

Maximal 200 Zeichen insgesamt.

Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).

UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.

+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.

Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

Mitmachen!

filia Stiftungsrat

Vorsitzende: Tanja Chawla

Geboren in Heide (Holstein), Deutschland
Studium in Hamburg und London: Volkswirtschaft, Sozialökonomie (M.A.) und Politische Ökonomie der Entwicklungszusammenarbeit (MSc). Seit 2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg, in der Fakultät Wirtschaft & Soziales, Abteilung Soziale Arbeit, Schwerpunkt: Geschlecht-Gewalt-Gesundheit. Lehraufträge für Migrations- und Genderseminare. Ehrenamtliche Mitarbeit in zahlreichen feministischen Basisorganisationen.

„filia.die frauenstiftung stellt für mich einen wichtigen Beitrag zum Empowerment von Frauen weltweit dar. Die Umsetzung des Mottos „Geld verwandeln-Frauen stärken-Welt verändern“ ist eines, welches eine treffende Reaktion auf die aktuell neoliberal geprägte Situation darstellt. Dieser ungerechten Verteilung von Ressourcen weltweit, welche mit patriarchal geprägten und/oder stützenden Strukturen einhergeht, in Form von Gesetzen, Verfassungen oder internalisierten Geschlechterbilder als weitere Hemmnisse für eine tatsächliche Gleichstellung der Frauen, gilt es entgegenzuwirken.“

2. Vorsitzende: Gotelind Alber

Geboren in Weinstadt, Deutschland
Diplomphysikerin. Tätig als Politikberaterin und Wissenschaftlerin im Bereich Energie und Klimapolitik mit den Schwerpunkten Energieeffizienz und erneuerbare Energien, Multi-level Governance, Geschlechter- und Klimagerechtigkeit. Über 25 Jahre Berufs- und Leitungserfahrung in den Bereichen kommunale, nationale und internationale Energie- und Klimaschutzpolitik, Gender und Entwicklungszusammenarbeit. Seit 2006 selbständig tätig.

"Je mehr ich filia kennen lerne, umso besser gefällt mir, was und wie gefördert wird, und in welchen Zusammenhängen das geschieht. Das verlockt zu stärkerem Engagement! Ich engagiere mich seit vielen Jahren für Frauen, zunächst in den Bereichen Naturwissenschaft, Technik und Energie, und seit einigen Jahren in der Klimapolitik. Meine Vision ist, dass internationale Gelder, zum Beispiel aus dem derzeit in Gründung befindlichen Green Climate Fund, stärker Frauen zugute kommen. Dabei können Stiftungen wie filia und ihre Netzwerke eine entscheidende Rolle spielen, und dazu möchte ich gerne beitragen."

Marion Böker

Geboren in Heidenheim a.d. Brenz, Deutschland
Studium in Münster. Historikerin (M.A.). In zahlreichen nationalen und internationalen Frauenzusammenhängen aktiv, CEDAW und Gender Budgeting Expertin. Seit 2004 selbständige Politikberaterin für Menschenrechte und Genderfragen in Berlin.

„Der Bereich der interkulturellen, inklusiven Frauen- und Menschenrechtsarbeit mit diversen Akteur/innen macht mir Freude und motiviert mich: Menschenrechtsrealität und eine die Diversität aller Menschen achtende Welt zu schaffen, ist existenziell wichtig wie Wasser und Brot. Ich arbeite gern für filia, weil ich erlebe, dass die Gründerinnen und Rätinnen wie Mitarbeiterinnen filias diese Haltung und Ziele ebenso verfolgen...“

Mona Taghavi Fallahpour

Geboren in Astaneh, Iran
Studium der Iranistik, Klassischen Archäologie und Evangelischen Theologie (M.A.) in Hamburg. Nach dem Studium Juniorassistant für das europäische Netzwerk „Sirius-European Policy Network for Educational Support Projects“ sowie Koordination, Öffentlichkeitsarbeit und Aufbau des Stipendienprogramms eines mehrfach ausgezeichneten Hamburger Mentoringprojekts. Mitgründerin eines sozialen Hilfsprojektes für Kinder-und Jugendliche auf St. Pauli. Seit 2014 Projektmanagerin im Bereich Persönlichkeitsbildung bei der Joachim Herz Stiftung.

"In kurzer Zeit gewachsen zur größten Frauenstiftung Deutschlands, möchte nun auch ich ein Teil dieser Erfolgsgeschichte werden. Die Ideen der Stiftungsgründerinnen für ein selbstbestimmtes Leben von Mädchen und Frauen weiterzuentwickeln, die Arbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen zu unterstützen und insbesondere auch die nächste Generation zu aktivieren und in diese Arbeit einzubinden, bilden hierbei die entscheidenden Eckpunkte meiner Motivation.“

Jeanna Krömer

Geboren 1980 in Belarus.
Ich bin Journalistin und Deutschtrainerin, Aktivistin, Feministin, Pansexuelle, Mutter von zwei Kindern, verheiratet, dick, extrovertiert und wohne in Berlin.
Bis 2005 habe ich in Minsk Germanistik studiert, seit 2006 sammle ich als Journalistin bei Radio, TV und in Print Erfahrungen. In Belarus war ich immer gesellschaftlich und politisch aktiv. Seit 2010 schreibe ich auch für deutschsprachige Medien, wie z. B. für MISSY MAGAZINE, L-Mag und An.Schläge.
Zu meinen Hobbys gehören belarussische Küche, Literatur und Flohmärkte. Meine Wahlheimat Berlin liebe ich von ganzem Herzen für seine Offenheit, Multikulturalität und seinen unverwechselbaren Rhythmus. Aus Liebe zu dieser Stadt heißt mein privater Blog www.baerin.com.

Daniela Rastetter

Geboren in Freiburg im Breisgau, Deutschland
Studium der Psychologie in München. Promotion zur Dr. rer. pol. und Habilitation an der Universität Augsburg. Seit 2002 Professorin für Personal und Gender an der Universität Hamburg, Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Fachbereich Sozialökonomie. Arbeitsschwerpunkte sind u. a. Gleichstellung und Managing Diversity in Unternehmen (geschlechtergerechte Personalauswahl, Frauen und Karriere, Anwendung von Antidiskriminierungsgesetzen in der Praxis, Diversity Management als betriebliche Strategie). Seit 2014 Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät, seit 2016 Mitherausgeberin der Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management.

„Benachteiligungen auf Grund des Geschlechts und Ansatzpunkte zur Überwindung von Ungerechtigkeiten beschäftigen mich schon seit dem Studium. Ich arbeite deshalb sehr gern bei filia mit, weil hier konkrete Frauen- und Mädchenprojekte unterstützt und sichtbare Ergebnisse erzielt werden, und zwar in Regionen, in denen das Empowerment von Frauen und Mädchen besonders nötig ist. Aber auch die Berücksichtigung der Diversität unter Frauen (sexuelle Identität, soziale Herkunft, Bildung, Alter, etc.) ist ein Ziel von filia, das ich nachdrücklich unterstütze.“

Karin Stellwaag