Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.

Maximal 200 Zeichen insgesamt.

Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).

UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.

+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.

Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

Mitmachen!

Bildet Banden!

Die divida Stiftung und filia.die frauenstiftung haben sich zusammengetan
Die divida Stiftung und filia.die frauenstiftung haben sich zusammengeschlossen, denn gemeinsam sind wir mehr als die Summe unserer Teile. Was sich 2019 bereits angebahnt hat, wurde zu Beginn dieses Jahres vollzogen: die divida Stiftung wird Teil von filia. Für eine starke feministische Philanthropie in Deutschland gehen wir mit gebündelter Frauen*power zusammen in das neue Jahrzehnt.

Berlins feministische divida Stiftung wurde 2007 von Karin Kaltenberg-Wulf, Karin Beutelschmidt und zehn weiteren Stifterinnen* gegründet. Die divida Stiftung hatte es sich zur Aufgabe gemacht, getreu ihrem Motto „Teilen, Entwickeln, Wirken“, für mehr Geschlechtergerechtigkeit einzutreten. Ebenso wie filia war sie sowohl fördernd als auch operativ (d.h.: eigenständig Projekte initiierend) tätig. Wie filia, versteht sich auch divida in der Tradition der Frauenbewegung, deren Ideen und Tatkraft sie im Rahmen generationsübergreifenden Denkens und Agierens in die heutige Zeit weitertragen möchte.

„Der Geist von divida lebt bei filia weiter…“
Der Zusammenschluss der beiden feministischen Stiftungen wird sicherstellen, dass die hervorragende Arbeit, die die divida Stiftung in über zehn Jahren geleistet hat, langfristig und in Verbundenheit mit filia fortgesetzt und potenziert werden kann. Die divida-Gründerinnen* Karin Beutelschmidt und Karin Kaltenberg-Wulf sind nun Stifterinnen* bei filia geworden. „Der Geist von divida lebt bei filia weiter, in Berlin und Brandenburg, sowie in Deutschland und der ganzen Welt“, sagte Karin Kaltenberg-Wulf. „In einer Zeit, die große Herausforderungen für Geschlechtergerechtigkeit mit sich bringt, ist die Rolle der feministischen Stiftungsarbeit dringender denn je“, ergänzte Karin Beutelschmidt. Solange in Deutschland nur ein winziger Bruchteil der Stiftungen sich für Geschlechtergerechtigkeit engagiert, ist die Arbeit von explizit feministischen Stiftungen im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig. Sonja Schelper, Geschäftsführerin von filia. die frauenstiftung: „Der Zusammenschluss von filia und divida ist ein starkes Zeichen für solidarisches Handeln, um mit vereinten Kräften eine feministische Vision für die Zukunft der Philanthropie voran zu bringen“.

filia.die frauenstiftung ist als Gemeinschaftsstiftung 2001 gegründet worden. Wunsch und Vision der Gründerinnen* war, dass diese Gemeinschaft stetig wächst und mit ihr die Unterstützung von Projekten von und für Frauen* und Mädchen* weltweit. Aus den neun Gründungsstifterinnen* ist eine lebendige und vielfältige Gemeinschaft von 70 Stifterinnen* und vielen, vielen Förderinnen* und weiteren Unterstützenden geworden.

Hier geht es zu dividas Facebook-Seite!