Mitmachen!

  • filia Spendenkonto
    GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
    Konto-Nr: 300200100
    BLZ: 430 609 67

    IBAN DE11430609670300200100
    BIC GENODEM1GLS
     
  • zur ONLINE-SPENDE
    einfach online per Kreditkarte oder Lastschrift spenden
     
  • REGELMÄßIG SPENDEN
    erteilen Sie uns eine Einzugsermächtigung für Ihre Spende

>>mehr

Newsletter abonnieren


Warum Frauen?

" Gib Frauen Raum und sie können Wunder vollbringen."   P. Vinnarasi Mallika, Projektleiterin DROPPS, Indien

„Freiheit von Gewalt“ – ein zentrales Förderthema von filia von 2012-2016

Eine Aktuelle Zusammenstellung zum Thema genderbasierte Gewalt hat uns filia-Stiftungsrätin Marion Böker zur Verfügung gestellt – auf dem Bild zu sehen bei der Diskussion auf der filia-ProjektParty am 14. Juni 2013. Marion Böker ist als Beraterin und Expertin für Menschenrechts- und Genderfragen unterwegs.

Inhalt unter anderem:

  • Was kosten die Gewaltfolgen? 
  • Wie viel Frauenlebensjahre gehen verloren? 
  • Woraus leitet sich das Recht auf Freiheit von genderbasierter Gewalt in Europa ab?
  • Und NEU: die bundesweite Telefonhotline…

Link zum pdf


filia holte die Ausstellung „Die Hälfte des Himmels – 99 Frauen und DU“ nach Hamburg

Auf der ProjektParty dazu führte Prof. Dr. Angelika Henschel, Vorstandsfrau bei filia in das Thema ein:

… Gewalt gegen das weibliche Geschlecht zählt laut Unicef weltweit zu den häufigsten Menschenrechtsverletzungen. Jede dritte Frau wird in ihrem Leben einmal vergewaltigt oder zum Sex gezwungen bzw. auf andere Weise misshandelt, wobei Vergewaltigungen Verbrechen mit hoher Dunkelziffer darstellen. Allein in den USA geht man davon aus, dass jährlich 700.000 Frauen vergewaltigt werden oder andere Formen sexueller Gewalt erfahren, wobei 14,8 Prozent der vergewaltigten Frauen jünger als 17 Jahre alt sind. Auch sexuelle Übergriffe gegenüber Kindern bilden kein seltenes Verbrechen. So ergab eine peruanische Studie mit 12 bis 16jährigen schwangeren Mädchen, dass 90 Prozent von ihnen durch Vergewaltigung bzw. Inzest schwanger geworden waren. Und Mädchen und Frauen tragen nicht nur in Friedenszeiten ein hohes Risiko Gewalt zu erfahren, sondern sie sind vor allem in Kriegszeiten „sexualisierter Gewalt“  ausgesetzt... >> die gesamte Rede


Ise Bosch

Feministisch orientierte Philanthropie* in Deutschland
Vortrag zum zehnjährigen Jubiläum von filia.die frauenstiftung
Ise Bosch, März 2011

Niemand soll sagen, filia stelle sich den großen Themen nicht. Gleich drei davon haben wir hier am Wickel! Die Philanthropie, den Feminismus, und Deutschland, im Sinne der neueren und neuesten Geschichte.
Und wir werden merken: wenn wir uns diesen Themen annähern, kommen wir nicht darum herum, ein weiteres Begriffspaar zu betrachten, nämlich: Frauen und Geld.
Aber von Anfang an. Als neun Frauen vor über zehn Jahren zusammenkamen und gemeinsam die Gründung von filia planten, ging es natürlich nicht vorrangig um die geschichtliche Verortung dieses Vorhabens. Es ging um Praxis. Stiftung, was heißt denn das? Wie sollte eine frauenbewegte Gemeinschaftsstiftung aussehen? Was brauchen wir, um erfolgreich zu gründen? Welche weiteren Personen passen zum Projekt? Wie bringen wir unsere unterschiedlichen Vorstellungen unter einen Hut?
>> zum Artikel


Frauenbilder – Frauenrollen – Machtverhältnisse

Ein Beispiel aus dem Alltag von Frauen heute:
Dieses Plakat hängt seit 2009 und auch 2010 in den Straßen von Grosny, Hauptstadt von Tschetschenien:
Linke Frau: Ich bin Tschetschenin und stolz darauf. Ich achte die Traditionen unserer Nation! Rechte Frau: Und wer bist Du? Deine Ausstrahlung schadet unserer tschetschenischen Gesellschaft! Das Plakat spricht für sich selbst.
Der Weg zu Chancengleichheit und selbst bestimmtem Leben für Frauen ist noch mühevoll und weit – obwohl die Globalisierung und Möglichkeiten internationaler Vernetzung Menschen einander näher gebracht haben.
Um filia’s Vision zu verwirklichen, fördert die Stiftung Projekte, die in ihrer Region einen Beitrag zu strukturellen Veränderungen leisten und die Kompetenzen von Frauen und Mädchen sichtbar machen. In manchen Regionen der Welt verschlechtern sich die Bedingungen für Frauen in diesem Moment.
filia fördert in den Regionen Mittel- und Osteuropa, im Globalen Süden und in Deutschland.