Mitmachen!

  • filia Spendenkonto
    GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
    Konto-Nr: 300200100
    BLZ: 430 609 67

    IBAN DE11430609670300200100
    BIC GENODEM1GLS
     
  • zur ONLINE-SPENDE
    einfach online per Kreditkarte oder Lastschrift spenden
     
  • REGELMÄßIG SPENDEN
    erteilen Sie uns eine Einzugsermächtigung für Ihre Spende

>>mehr

Newsletter abonnieren


Aktuelles

„Back to the Future“ – Zurück in die Zukunft!

Seit 15. Mai 2017 arbeiten in Kiew und zahlreichen Regionen der Ukraine, in Tiflis und Gori in Georgien, in Berlin und  Limburg insgesamt 10 Frauenorganisationen daran, Aktivistinnen unterschiedlicher Generationen zusammen zu bringen.
Auf einer Konferenz im November 2017 in Kiew sollen die Ergebnisse präsentiert (als Videos, Fotos, Performances, Podcasts…) und diskutiert werden.
Welche Träume haben die älteren Feministinnen? Worauf können Frauen und Mädchen aufbauen? Wie sieht ihre Lebenswirklichkeit heute aus und wie wollen sie morgen leben? Was bewegt sie? „Intergenerativ“ kann auch „divers“ bedeuten.

Bereits zum dritten Mal kooperiert filia mit dem Auswärtigen Amt. Nachdem das Ministerium unseren deutsch-georgische Austausch der letzten zwei Jahre mitfinanziert hat, unterstützt es nun unser Trialog-Projekt, das filia mit den Schwesternstiftungen Women’s Fund in Georgia und Ukrainian Women’s Fund gemeinsam initiiert hat. Zum Projektauftakt traf sich eine Initiativgruppe bei filia in Hamburg.

“This is exactly what we need.“ Genau das, was wir gerade brauchen, meinte Olesia Bondar aus der Ukraine, als wir die Projektidee vorstellten. Konkretisiert haben wir sie dann in Hamburg gemeinsam.
Vom 13. bis 15. März 2017 traf sich die Initiativgruppe, bestehend aus Aktivistinnen und Vertreterinnen der Frauenstiftungen aus der Ukraine, Georgien und Deutschland, bei filia. Wir verständigten uns über die Ziele und über den Weg dorthin – als Frauenstiftungen und als Aktivistinnen. „Frauengruppen sind alle unterschiedlich, aber wir erleben jetzt in der Krise die Notwendigkeit zum gemeinsamen Handeln“, so Olesia Bondar, Direktorin des Ukrainian Women’s Fund.
Mariam Topchichvili, eine junge Aktivistin aus Georgien (Gründerin der „Young Feminists“ in Gori): „Bei einem feministischen Seminar habe ich gemerkt: Die sprechen ja über genau die Probleme, die ich habe!“ Und Nana Pantsulaia, Leiterin des Women’s Fund in Georgia sagt: „Ich bin die Tochter einer Feministin – meine Mutter wusste das aber nicht. Und mit meiner Tochter kann ich wunderbar über Feminismus diskutieren.“

Vanessa Ly Sok-Muy, eine junge feministische Filmemacherin aus Berlin, nimmt als Aktivistin für filia an dem Projekt teil. 2016 arbeitete sie im Mädchenbeirat mit. Bei unserem Treffen hatte sie ihre Kamera dabei und dokumentierte unsere Arbeit.

Trialog_Projektdarstellungen
Hier finden Sie in die Beschreibungen der 10 Projekte aus Deutschland, Georgien und der Ukraine in Deutsch und Englisch.

In Deutschland

Wer Braucht Feminismus c/o Projektwerkstatt Umwelt und Entwicklung e.V.
Gemeinsam stark: Feminismus von allen für alle!
In zwei Workshops für Feminist*innen aller Generationen beginnt ein Austausch über persönliche Definitionen von Feminismus und persönliche Inhalte und Ansprüche an Feminismus – die dann in gemeinsam erarbeitete Statements zu „Wir brauchen Feminismus, weil…“ gegossen werden. Auf Plakaten, Fotos und als Postkartenmotive werden die Aussagen festgehalten und strahlen über die Kampagnenwebseite und die Wanderausstellung in die Öffentlichkeit.      
Summe: 4000 €
www.werbrauchtfeminismus.de

Kulturenwerkstatt/ Wortwerkstatt Limburg
Mein Ich
„Da war ich klein – da war ich groß“. Entlang dieser Fragen führen die jungen Frauen aus der Wortwerkstatt Interviews mit möglichst verschiedenen Frauen. Es entsteht eine Gruppe interessierter Frauen und Mädchen, die aus den Texten eine Performance machen. Es sollen jene Situationen im Rampenlicht stehen, welche so oft im Hintergrund verschwinden. Die Performance wird, auf Video aufgezeichnet, weiterwandern.
Summe: 4000 €
www.kulturenwerkstatt.de

Frauenzentrum Paula Panke
Wie es war, wie es ist und wie es werden könnte
In vier Tandems treten ältere und jüngere Aktivist*innen aus verschiedenen Lebenslagen miteinander in „Feministische Dialoge“ ein: sie treffen sich im Tonstudio, begleitet von einer Moderatorin, und besprechen Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges, Trennendes und Gemeinsames, alte und neue Träume. Es entstehen Podcasts zu gelebten Alltagsfeminismus, in englischer und deutscher Sprache.
Summe: 4000 €
www.paula-panke.de

In Georgien

1. Women’s Information Center (Maia Rusetski); Project title:
“History of Women’s Movement”
The Road from the Past Project aims to shot documentary regarding the women’s movement and development of feminism in Georgia since the beginning of 20th century that will gather historical memory. The authors of the documentary will request archived material from television and use video archive of their own too. Interviews with the women rights defenders and feminists will be recorded on how the women’s movement have been established and developed, the achieved changes and challenges that the movement has to face nowadays in Georgia.

2. Young Feminists’ Initiative Group (Mariam Topchishvili)
“Dialogue with the Past”
On the first stage of the project a group of feminist researchers will be created. According to the local museums and archive material the group will study activities of women in the regions, histories of Georgian feminists and the character of feminist activism.
Simultaneously the group will start shooting of a documentary movie based on the gathered information. Project organizers will also prepare a printed document regarding modern feminist activism.
After the presentation of the documentary movie and document, a discussion on the problems between different feminist generations and future prospects will be held.

3. Union Safari (Baia Pataraia)
“Dialogue of Three feminist Generations on the Feminist Success and Failures” Conference will be held within the frames of the project: Achievements and Victories of Georgian Feminist Fight and Examples of Failures of Georgian feminist Fight and Gained Experience. Conference will be followed by discussion that will be recorded on video. Furthermore a publication with narrative material from different generations of feminists “Feminists’ Diaries” will be prepared and published. Safari will also work on analytical study to overview different periods of fighting for women’s rights in last decades.

In der Ukraine

1. “FemFM”
suggests a regular podcast series that will introduce the variety of feminist and women's human rights initiatives in Ukraine to a wide audience. The team is going to prepare 10 podcasts in the form of interviews with feminists and activists from different spheres (LGBT, women’s human rights defenders, gender researches etc) and different regions of Ukraine. The final podcast will be in English, it will summarize the whole project and tell about Ukrainian feminist movement for a foreign audience.

2. “365 days for feminism?”
plans to conduct FemTalks in 6 regions of Ukraine involving different generations of feminists, who will speak about their experience of fighting for their rights. Main topic of the FemTalks will be “Why is feminism important for me every day”. The project’ team plans also to develop stickers with quotes from prominent feminists from different regions and distribute them in creative spaces of Ukraine as well as to use them for online campaign in Facebook. As a result a promotion video with the most interesting performances of different generations of feminists during the FemTalks will be created with English subtitles.

3. “I need Feminism”
is going to conduct workshop on storytelling for feminists of different ages, regions of Ukraine and feminist groups, to collect stories of workshop participants about their unique experience on the topic “I need Feminism” and create a documentary play-verbatim based on collected stories. The performance will be presented in four regions of Ukraine and initiate further discussion among audience. The performance will be filmed and presented at the final meeting.

4. “Modern Feminism as it is”
suggests trainings for young activists who support feminist movement or interested to join the movement. After trainings young feminists will implement different Fem-actions (flashmobs, blogging etc.) as well as conduct interviews with feminists of different generations. Finally a photo exhibition based on the results of project’s activities will be created and presented widely.