Regeln

Nur Wörter mit 2 oder mehr Zeichen werden akzeptiert.

Maximal 200 Zeichen insgesamt.

Leerzeichen werden zur Trennung von Worten verwendet, "" kann für die Suche nach ganzen Zeichenfolgen benutzt werden (keine Indexsuche).

UND, ODER und NICHT sind Suchoperatoren, die den standardmäßigen Operator überschreiben.

+/|/- entspricht UND, ODER und NICHT als Operatoren.

Alle Suchwörter werden zu Kleinschreibung konvertiert.

+++ Geld verwandeln +++ Frauen stärken +++ Welt verändern +++

Mitmachen!

  • filia Spendenkonto
    GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum
    Konto-Nr: 300200100
    BLZ: 430 609 67

    IBAN DE11430609670300200100
    BIC GENODEM1GLS
     
  • zur ONLINE-SPENDE
    einfach online per Kreditkarte oder Lastschrift spenden
     
  • REGELMÄßIG SPENDEN
    erteilen Sie uns eine Einzugsermächtigung für Ihre Spende

>>mehr

The First Fund Is the Deepest

Gutes Beispiel: Prussian Fat Cats. Roller Derby (Potsdam)

Gegründet von zwei Frauen, ist das Roller-Derby-Team „Prussian Fat Cats“ mittlerweile auf über 30 Menschen angewachsen. Die Anschubfinanzierung vom Mädchenbeirat für die erste eigene Ausstattung kam gerade zur rechten Zeit: „The first fund is the deepest“, schreiben die Fat Cats.

Sport und feministische Politik gehören für sie zusammen – beim Raufen auf Rollen rempeln sie Genderstereotypen um und schaffen Freiraum für Kraft und Gemeinschaft.

Beim Projektbesuch im März 2017 gingen die filia-Mädchenbeirätinnen in Vollkontakt mit den Prussian Fat Cats: Die Mädchenbeirätinnen stellten sich an diesem Wochenende selbst auf Rollen und erlebten das erste Heimspiel der Fat Cats gegen die GaGirls Erfurt mit.

Roller Derby ist eine Vollkontaktsportart, die sich aus der feministischen Riot-Grrrl-Bewegung in Texas (USA) entwickelt hat – Raufen auf Rollen. Es kreisen zwei Frauschaften auf Rollschuhen um eine Bahn mit dem Ziel, dass eine Spielerin eines Quintetts – die so genannte Jammerin, erkennbar am Stern auf dem Helm – die Blockerinnen des gegnerischen Teams überrundet und dafür Punkte bekommt. Die Regeln sind sehr komplex, es werden haufenweise Schiedsrichter benötigt, die verschiedene Aspekte beobachten.

Roller Derby wird vorwiegend von Frauen gespielt (es gibt einige wenige Männerteams), Männer nehmen unterstützende Rollen ein (Schiedsrichter usw.). Roller Derby wird von den Sportlerinnen komplett selbst organisiert, alle Mitglieder im Team machen das ehrenamtlich (neben Studium, Arbeit, Familie etc.). Jede Spielerin gibt sich einen „Derbynamen“, Susi heißt z. B. „Christie Huckevoll“.
„Roller Derby ist für uns mehr als nur die körperliche Betätigung. Roller Derby gibt Menschen neue Räume sich auszudrücken, die eigenen Grenzen kennen zu lernen und darüber hinaus zu gehen, sich miteinander solidarisch zu verhalten und gegen eine Welt der Ausgrenzung und Diskriminierung einzutreten“
, schreiben die Fat Cats.
Sie erleben ihren Raum als einen explizit empowernden und feministischen, der Freiraum jenseits von Geschlechterstereotypen schafft (die Women’s Flat Track Derby Association WFTDA verzichtet z. B. auf Gendertests bei den Spieler_innen). Frauen, Trans*, Inter*, Genderfluide, Crossdresser und alle anderen nicht-zweigeschlechtlichen Identitäten sind in diesem Sport willkommen.

Auf Facebook berichten die Fat Cats über ihre Spiele und Aktionen: www.facebook.com/prussianfatcats